Arglistig ist das Herz - Bibelbetrachtung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Arglistig ist das Herz

Themen & Themes > Deutsch


Jer.17, 9
 Hinterhältig und bösartig ist das Herz, mehr als alles andere.
                Wer kann es ergründen?

Jer.17,10
 (So spricht der HERR): Ich erforsche das Herz und prüfe die Nieren,
                  um einem jeden nach seinem Wandel und der Frucht seiner Taten zu
                  vergelten.


                                                                     Unser Herz

Wenn die Bibel hier vom Herzen spricht, meint sie den Kern des menschlichen Wesens, wo die persönlichen Entscheidungen für das Leben getroffen werden. Es bezeichnet also das Wesen, den Kern der menschlichen Person.
Das göttliche Urteil über das menschliche Herz ist kurz und klar: Es ist arglistig und verdorben. Darum ist es auch nicht erstaunlich, dass im Leben nichts
Gutes für Gott hervorkommen kann. Wenn die Quelle schlecht ist, ist auch das Wasser, das aus ihr hervorsprudelt, nicht genießbar.

Gott erforscht die Herzen und sieht die bösen Gedanken und deren Früchte im Leben aller Menschen. Weil Er heilig ist, muss Er über jeden das Gericht bringen. Nichts ist vor Ihm verborgen und nichts, was der natürliche Mensch tut, kann vor Ihm bestehen.

Gibt es da einen Ausweg?
Gott möchte jedem Menschen ein "neues Herz", eine neue Gesinnung geben. Wie können wir dieses Geschenk erhalten?
Wenn wir über unser sündiges Leben Buße tun, indem wir unsere Sünden vor Gott verurteilen und bekennen, vergibt Er uns die ganze Schuld.
Gottes Sohn Jesus Christus wurde Mensch, um die Todesstrafe für unsere Sünden am Kreuz selber zu tragen, damit alle, die an Ihn glauben, neues ewiges Leben geschenkt bekommen.
"Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe,  Neues ist geworden" (
2. Kor.5, 17).
Wenn Gott in uns ein neues Herz geschaffen hat, werden wir fähig, in unserem täglichen Leben Seinen Willen zu tun.  
Was bedeutet diese Bibelstelle (
Jeremia 17,9) für unser tägliches Leben?
"Arglistig ist das Herz, mehr als alles, und verdorben ist es; wer mag es kennen?"
Einige junge Leute unterhielten sich einmal über diese Bibelstelle. Sie stellten sich die Frage, was das eigentlich genau ist: arglistig. Nach einigem Überlegen kamen sie zu dem Schluss: Arglistig bedeutet, das Herz hat für alles eine Ausrede. Klarer und eindeutiger jedoch sind die Synonyme: Der Mensch redet doppelzüngig, ist falsch, heimtückisch, verschlagen, unaufrichtig, boshaft.  
Schon bei der ersten Sünde, die je auf der Erde geschah, war Satan heimtückisch und verschlagen. Adam fand eine Ausrede für seine Tat. Er sprach zu Gott: "Die Frau, die du mir beigegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß"                     
(
1. Mo.3, 12).
Damit versuchte er,  Gott mitschuldig zu machen; und seitdem hat es selten an Ausreden gefehlt, wenn ein Mensch sich wegen einer Übeltat zur Rede gestellt sah.
Wie denken Sie darüber? Sollten wir weiter Gott beschuldigen für all das Elend in der Welt, für die Kriege, die Unterdrückung und die Gewalttat, die wir Menschen verüben?

Fragen wir uns einmal, warum Menschen so etwas tun! Gott sagt es uns: "Das Sinnen des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an" (
1. Mo.8, 21).

Da hilft auch alle Erziehung alleine nichts. Sein "Sinnen", das heißt sein Überlegen und Planen, bleibt vom Bösen geprägt.

"Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch", sagt der Herr Jesus Christus dazu.
Dies bedeutet: Wir haben als Menschen eine fleischliche Gesinnung, die den Menschen unter die Sünde, also  unter Feindschaft gegen Gott bringt.

Zugleich zeigt Jesus Christus aber auch den Ausweg: "Was aus dem Geist geboren ist, ist Geist"
(
Johannesevangelium Kapitel 3 Vers 6).

Verwundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem geboren werden"(
Joh.3, 6.7).                                                                                                                                                                                                                
Diese "neue Geburt" zu ewigem Leben empfängt man durch den Glauben an Ihn, den Erlöser.                                                                                          
Sünde bekennen und Umkehr bedeutet, eine vollständige Änderung der bisherigen Lebensausrichtung und eine totale Hingabe an unseren Herrn und Erlöser Jesus Christus.
Wer diesen Schritt nicht tut, wird Jesus Christus einst als dem Weltenrichter begegnen und dann endgültig keine Ausrede mehr haben!
Beachten wir,  dass Gott sich nicht täuschen lässt, Er schaut bis ins "Herz".
Der Apostel Paulus sagte uns zur Mahnung:
2Kor. 6,2.... Siehe, jetzt ist die angenehme Zeit; siehe, jetzt ist der Tag des Heils!


Näher zu Dir  &  Die  gute Saat


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü