Gottes Gericht kommt - Bibelbetrachtung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gottes Gericht kommt

Themen & Themes > Deutsch

GOTTES GERICHT KOMMT!

Von Daniel Siemens, Pastor der FECG Köln
Der letzte Akt der Weltgeschichte!

Ein Thema, das uns nicht gefällt, das aber zum Ratschluss Gottes dazu gehört, den wir unverkürzt predigen sollen. Leider ein Thema, das in den Kirchen heute oft verschwiegen wird. Doch wir machen uns schuldig vor Gott und an den Menschen, wenn wir es verschweigen.

Muss das sein? Warten wir auf das Weltgericht?

Wenn wir ehrlich sind, müssen wir sagen: JA! Wir brauchen es dringend!
Ohne das Welt-Gericht bliebe die Geschichte dieser Welt ohne sinnvollen logischen Abschluss.
Unser Gerechtigkeitsempfinden sagt uns, dass es einen Tag geben muss, wenn alle und jede Schuld ans Tageslicht gebracht wird, wenn jede Ungerechtigkeit gesühnt und jede Bosheit bestraft wird.

Gerechtigkeit muss hergestellt werden. Die Wahrheit muss triumphieren! Wenn Gott ein guter und gerechter Gott ist, dann muss Er diese Welt richten. Ohne dem letzten Weltgericht Rechnung zu tragen, ist unser Weltbild schlichtweg falsch.

I. Was ist das Weltgericht?

1.  Das letzte große Gerichtstribunal, ein Tag der letzten und endgültigen Abrechnung.
    Bei diesem Gerichtsprozess werden alle Sünder aller Zeiten auf der Anklagebank Gottes sitzen und ihr
    Urteil erhalten.

2.  Ein Tag des Triumphes der Gerechtigkeit.
     Die Zeit der Geduld und Langmut Gottes neigt sich dem Ende zu
Seit dem Tag des Sündenfalles des Menschen im Paradies zögert der Herr mit der Durchsetzung Seiner Gerechtigkeit.
- Er hat so lange gewartet, Er hat Güte und Barmherzigkeit walten lassen und dem Menschen Gelegenheit gegeben umzukehren, Buße zu tun und Seine Vergebung und Gnade anzunehmen.

- Mit unerklärlicher Langmut hat er bösen Menschen erlaubt, ihre eigenen Wege zu gehen und sich Ihm und Seinen Geboten zu widersetzen.

Lügner kommen mit ihren Lügen davon – was ist aber mit den Belogenen? Kinderschänder, Pornosüchtige, Homosexuelle – genießen ihre Perversionen, schaden unschuldigen Opfern, machen Geld mit der Unmoral und verführen die Jugend, ohne die Konsequenzen tragen zu müssen. Pornosüchtige surfen im Internet Tage und Nächte hindurch, ohne von jemandem beobachtet zu werden  - scheinbar ohne Folgen. Ehebrecher hinterlassen verletzte Ehepartner und Scheidungswaisen, sie betrügen und genießen die freie Liebe, sie verachten die Betrogenen und Geschädigten – und die Betrogenen kommen nie zu ihrem Recht.
Wer wird ihnen Recht und Entschädigung verschaffen, dafür dass sie ihre Kindheit ohne Vater oder auch Mutter zubringen mussten?

Lange Zeit wurde die Gerechtigkeit unterdrückt.
Die Opfer des Bösen schrien zum Himmel - wie es schien, ohne Erfolg.
Doch endlich ist der Tag der Abrechnung da! Ein Tag des Triumphes der Gerechtigkeit! Des Guten über das Böse!

II. Wer wird der Richter auf dem Weltgericht sein?

Dieser Richter ist niemand anderer als Jesus Christus
„Denn der Vater .... hat alles Gericht dem Sohn übergeben. ....und hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist."   Joh.5,22.27
„an dem Tag wird Gott das Verborgene des Menschen richten durch Jesus Christus"   Röm.2, 16

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis richten will in Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, ... indem er ihn von den Toten auferweckt hat" Apg.17, 31

„Und er hat uns geboten, dem Volk zu predigen und zu bezeugen, dass er von Gott bestimmt ist zum Richter der Lebenden und der Toten." Apg.10,42

                                   III. Die Zerstörung der Erde und des Himmels
                                                                   Offb.20,11; 21,1
Zu viele Sünden haben diese Erde beschmutzt, zu viel unschuldiges Blut ist auf ihr geflossen – sie muss vernichtet werden. Auch der Himmel, die Planeten und die Sternenwelt sind durch Sünden der Menschen und Dämonen verunreinigt und müssen zerstört werden.
- Dieses Gericht ist ein Feuergericht. Die erste Welt wurde durch die Wasser der Sintflut vernichtet.
-So werden auch der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen... Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb. Dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn das nun alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen,..." 2.Pet.3,7.10-11
Ich denke, dass wir heute durch die Forschungsergebnisse in der Kernphysik und durch die Atomwaffen anschauliche Erklärungen für die Zerstörung unsrer Welt an dem Tag haben.
„Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." Matt.24,35
„Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet. Und die Himmel sind deiner Hände Werk. Sie werden vergehen, du aber bleibst. Sie werden alle veralten, wie ein Gewand, und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe und deine Jahre werden nicht aufhören."  Heb.1,10-12


IV. Wer wird gerichtet?

                                                                                    Offb.20,12-13
- Gerichtet werden alle Menschen aller Zeiten, ob sie zu dem Zeitpunkt am Leben waren oder seit Jahrtausenden tot.
- Alle außer den Gottesfürchtigen. Die Gläubigen kommen nicht in das Gericht.
- Obwohl auch sie vor dem Richterstuhl Christi stehen werden. Dort wird es allerdings nicht um die Verdammnis gehen, sondern lediglich um die Frage der Belohnung.
„Denn die Zeit ist da, dass das Gericht anfängt an dem Hause Gottes. Wenn aber zuerst an uns, was wird es für ein Ende nehmen mit denen, die dem Evangelium Gottes nicht glauben?
Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird dann der Gottlose und Sünder bleiben?"
 1.Pet.4,17
Also werden hier alle erscheinen, die Gott zu ihrer Leb Zeit auf Erden abgelehnt haben. Auch die Namenschristen, ehemalige Christen, Menschen, die Jesus wieder den Rücken gekehrt haben, nachdem sie ihn angenommen hatten.
Heb. 10      Damals hatten sie ihn als Herrn und Retter abgelehnt, jetzt müssen sie ihn als Richter erleben,
                   der ihr ewiges, unwiderrufliches Urteil spricht


V. Die Grundlage der Urteilssprechung

NACH IHREN WERKEN!!!
Gott wird eine genaue Aufrechnung aller Werke des Menschen präsentieren.
- Die Bücher sind ein Hinweis auf die genaue und lückenlose göttliche Justiz.

- Im Zeitalter der Computer mit der Möglichkeit Millionen und Milliarden von Daten zu speichern, können wir uns heute Gottes Gerichtsbücher umso besser vorstellen
- Für schrecklich für den Sünder: Gott hat kein einziges seiner Werke vergessen!   Amos 8,4-7
In einem Augenblick wird Gott dem Menschen den Film seines Lebens zeigen können, viel besser noch, als das bei den Nürnberger Prozessen möglich war.
Diese Erinnerung wird genügen, damit jeder seinen Kopf senkt, und sein Selbstbewusstsein wird im Nu verschwunden sein, weil er sich sofort mit Gottes Beurteilung wird einverstanden erklären müssen

2.   Alle Werke ohne Ausnahme werden gerichtet werden. Gott wird richten:
A.  „das Verborgene des Menschen" Röm.2,16

- Alle geheimen Dinge, die hier niemand kannte.

B.  Rechenschaft abgeben für jedes nichtsnutzige Wort, das sie geredet haben. ... aus    deinen Worten
      wirst du verdammt werden."
Mt.12,36-37
C.  den gottlosen Wandel und alles Freche: „Siehe, der Herr kommt mit seinen   vielen Tausend Heiligen,
      Gericht zu halten über alle und zu strafen alle Menschen für alle Werke ihres gottlosen Wandels, mit
      denen sie gottlos gewesen sind, und für all das Freche, das die gottlosen Sünder gegen ihn geredet
      haben."
 Judas 14-15
- Witze, Gotteslästerungen, Lachen über Heiliges, blasphemische Filme und Sendungen
D.  Die Sünden der Jugend: „So freue dich, Jüngling, in deiner Jugend und lass dein Herz guter Dinge sein
       in deinen jungen Tagen. Tu, was dein Herz gelüstet und deinen Augen gefällt; aber wisse, dass dich
      Gott um das alles vor Gericht ziehen wird."
Pred.11,9
E.    Alle Werke, ohne Ausnahme:Denn Gott wird alle Dinge vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist,
        es sei gut, oder böse."
 Pred.12,14

3.   Jeder, der nicht geglaubt hat, wird verurteilt werden
- wir alle haben die Verdammnis verdient. Wir haben Gottes Gesetz Millionen Mal gebrochen.
- Außerdem sind all unsere guten Werke äußerst unvollkommen. Aber nun sind wir alle wie die Unreinen, und alle unsre Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid. Wir sind alle verwelkt wie die Blätter, und unsre Sünden tragen uns davon wie der Wind." Jes.64,5
- Die Sünden sind dieser Wind, der uns vernichtet und dem Gericht Gottes ausliefert. Jeder Mensch wird sich  für seine Sünden und Schuld verantworten müssen.  
Röm.2, 5-6.8-9a - Es wird völlig unmöglich sein, sich zu rechtfertigen oder die Schuld auf andere abzuwälzen
- Die Fakten werden offensichtlich sein, auf der Hand liegen, und alle Zeugen vor Gericht werden die Rechtmäßigkeit des Urteils bestätigen.
Paulus sagt: „damit allen Menschen der Mund gestopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei.... Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.... Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer... Denn es ist kein Unterschied, sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Lobes, den sie bei Gott haben sollte." Röm.3,19.10.12.22.23

                                                        VI. Das Ende von Tod und Hölle
                                                                           Offb.20,13-14
Der erste Tod ist der leibliche Tod, durch den wir diese Welt verlassen und in die jenseitige wechseln.
- Der zweite, ewige Tod folgt dem ersten.
- So wie dem Leben auf Erden ein ewiges Leben in Gottes Herrlichkeit folgt, so folgt  auch auf den ersten Tod der zweite.
Die Hölle, von der hier die Rede ist, ist eine Art Untersuchungshaft, in der sich jeder ungläubige Mensch zwischen seinem leiblichen Tod und der Auferstehung zum Gericht befindet

- in Erwartung des letzten Gerichts

VII. Das Urteil
Offb.20:15

Wir müssen den scheinbaren Widerspruch aufklären:
Der Mensch wird nicht in 1. Linie wegen seiner Sünden verurteilt, sondern wegen seiner Weigerung zu glauben – wegen seines Unglaubens.
Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet, wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." Joh.3,18
- Die Menschen werden durch den Glauben gerettet
- und sie werden durch den Unglauben verdammt.
Jeder, der die Gnade Gottes ablehnt, bleibt auf dem Gebiet des Gesetzes
- auf diesem Gebiet kann man nur auf der Grundlage seiner Werke gerichtet werden,
- ausschließlich nach eigener Leistung und nach eigenem Verdienst.
Es gibt Menschen, die bis zuletzt gezögert haben werden, eine Entscheidung für Jesus zu treffen und sich zu bekehren,
- weil sie sich schämen, zu feige sind, sich zu Gott zu bekennen vor den Menschen,
- zu feige, sich als Sünder zu bekennen und bloßzustellen. Offb.21,8

VIII. Das Buch des Lebens

Neben all den Büchern der Werke, die sich als Bücher das Todes herausstellen werden, gibt es auf dem Weltgericht noch ein besonderes Buch: das Buch des Lebens.
Gott sei Dank für das Buch des Lebens! Die Eintragung des Namens in dieses Buch ist mehr wert als alle Reichtümer dieser Welt.
Wie gerne wird manch ein Reicher, Berühmter, Erfolgreicher an jenem Tag mit einem armen Lazarus tauschen wollen, dessen Namen im Buch des Lebens steht.
Im Buch des Lebens zu stehen, bedeutet Freispruch am Tage des Gerichts
- Es wird am großen Tag der Abrechnung nur eine Möglichkeit geben als freier Mensch den Gerichtssaal zu verlassen – wenn der Name im Buch des Lebens steht.
  Kein größeres Glück
„Darüber freut euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Luk. 10,20
- Jeden Menschen, der an Jesus Christus gläubig wird, den trägt Gott in das Buch des Lebens ein.
- Jeder, der gläubig ist, darf sich zu der Zahl dieser Glücklichen zählen.
„Ihr seid gekommen zur Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind." Heb.12,22-23
- Lieber Freund, vielleicht erlebst du gerade eine schwere Zeit. Ist es Krankheit, Enttäuschung, Arbeitslosigkeit, Anfechtungen? Du vergleichst dich mit anderen Menschen um dich her, denen es besser geht und bist entmutigt.
- Erinnere dich an dein unschätzbares Glück: dein Name steht im Buch des Lebens! Dein ewiges Schicksal ist gesichert! Du musst dich vor dem Tag des Gerichts nicht mehr fürchten.
Wahrlich, wahrlich ich sage euch, wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen." Joh.5,24
- es lohnt sich durchzuhalten, zu kämpfen, Nachteile in Kauf zu nehmen, zu überwinden.
„Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens." Off.3,5
- Kurz nach dem Sieg der Alliierten über Nazi-Deutschland wurde die komplette Liste der NSDAP-Mitglieder entdeckt, mit ca. 8 Mio. Namen. Früher war es eine Liste, die einem Vorrechte, Macht, Erfolg und evtl. Reichtum bescherte. Jetzt war es eine schwarze Liste, für viele gar eine Todesliste. Sie wurde zu einer wichtigen Beweisgrundlage in den Nürnberger Prozessen.
- Jeder, der auf dieser Liste stand, hätte jetzt alles darum gegeben, aus dieser Liste gestrichen zu werden. Doch es war zu spät.
In welcher Liste wird dein Name geführt? Steht dein Name im Buch des Lebens?
- Es wird schrecklich sein, am Tage des Gerichts feststellen zu müssen: mein Name steht nicht im Buch des Lebens! Weil ich es nicht wollte, weil ich es verpasst habe, weil ich mich nicht drum gekümmert habe!
- Ich habe mich um alles andere in meinem Leben bemüht: um Ausbildung, Karriere, ein Haus, Urlaub, Gesundheit, Lebensversicherung, Rente – nur um diesen Termin nicht.
- Nicht um die Frage: wie werde ich am Tage des großen Gerichts bestehen? Wie werde ich mich rechtfertigen? Steht mein Name im Buch des Lebens?
Heute darfst du dich noch in das Buch des Lebens eintragen lassen.
- Komm zu Jesus, bekenne Ihm deine Sünden und nimm Ihn als deinen Herrn und Retter im Glauben auf.
- Er allein hat die Vollmacht, ins Buch des Lebens einzutragen.
Denn „Es gibt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind!" Röm.8,1&2.Kor.5,19-20

Königsdorf, 06.03.2014

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü