Prophezeiungen der Bibel - Bibelbetrachtung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Prophezeiungen der Bibel

Themen & Themes > Deutsch


Für alle Interessierten!

Prophezeiungen der Bibel
Ein wirklich faszinierender Aspekt der Bibel ist ihre Prophetie. Tausende von Prophezeiungen der Bibel sind eingetroffen und bestätigen deutlich Gottes Wort.

Ein Professor für Informatik an der Physikalisch-technischen Bundesanstalt hat in seinem Buch (
Werner Gitt, "Fragen, die immer wieder gestellt werden", CLV-Verlag, 4,80 DM ) stochastisch berechnet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich die 3286 erfüllten Prophezeiungen der Bibel zufällig erfüllt haben, selbst dann bei ungefähr 1 : 10 hoch 984 liegt, wenn man die Wahrscheinlichkeit des Eintritts jeder biblischen Prophezeiung auch nur mit unrealistischen 50 % ansetzt. Zum Vergleich: Die Anzahl der Atome des Universums liegt "nur" bei 1 : 10 hoch 80.

Nun braucht mein Glaube zwar wirklich keine derartigen mathematischen Beweise, doch meine ich, dass es lohnt, sich mit der Prophetie der Bibel zu beschäftigen. Es ist wirklich faszinierend, wenn man sieht, dass vor Tausenden von Jahren Prophezeiungen gemacht wurden, von deren späteren Eintreffen die Schreiber nichts wissen konnten. Nur Gott wusste es - und Sein Geist ist es, der diese Prophetien gegeben hat.

Eine der greifbarsten Erfüllungen biblischer Prophetie ist die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 und die immer noch andauernde Sammlung der Juden aus allen Ländern der Zerstreuung zurück in ihr Land: Israel. Prophezeit wurde dies unter anderem bereits in
Jeremia 30,10; 31,8-12; Hesekiel 36,24; 36,35-38.
Ich zitiere nur mal
Hesekiel 36,24 (600 v.Chr.): "Und ich werde euch (die Juden) aus den Nationen holen und euch aus allen Ländern sammeln und euch zurück in euer Land bringen."

Wir sehen genau das vor unseren Augen: Aus aller Welt wandern die Juden immer noch zurück in ihr Land nach Israel. Diese Prophezeiungen beziehen sich übrigens auf die Endzeit kurz vor dem "Tag des Herrn", wie aus dem Kontext z.B. von Jeremia Kapitel 30 & 31 deutlich wird. Gläubige Christen nehmen die Gründung des Staates Israel 1948 daher als ein Zeichen, dass Jesus bald wiederkommen wird.

Ich denke da außerdem an die hunderte von erfüllten Prophezeiungen über den Messias. Wenn Du den Inhalt des Neuen Testaments kennst, dann lies doch einfach einmal  
Jesaja Kapitel 53. Verblüffend sind aber auch viele biblische Prophezeiungen über historische Ereignisse. Hier ist vor allem das Buch Daniel zu nennen, das ganz erstaunliche Prophezeiungen geschichtlicher Ereignisse enthält. Lies z.B. einmal lt Daniel Kapitel 2 und 7. Woher wusste Daniel 570 v. Chr., dass sich das vierte "eiserne" Königreich - das römische Reich ca. 1000 Jahre später in ein Ost- und ein Westreich teilen würde, vgl. Daniel 2,40 ff. ?
Interessant übrigens auch
Daniel 2,44 - Gott wird in den Tagen des vierten Königreichs (Daniel meint Rom) ein Reich aufrichten, das ewig bestehen werde. Gemeint ist das Reich Gottes in Jesus Christus, der zur Zeit des römischen Reiches gekreuzigt wurde.

Praktisch alle Prophezeiungen der Bibel (ca. 30 % ihres Umfangs) sind entweder bereits eingetroffen oder beziehen sich auf das zweite Kommen Jesu und die anschließenden Ereignisse. Dabei handelt es sich z. T. auch um Prophezeiungen zum Ablauf der Geschichte, die so offensichtlich stimmen (mit Erklärung z.B.
Daniel 7,1-23; 8,1-22), dass viele Menschen schon deshalb lange behaupteten, die jeweiligen Texte seien nach den vorhergesagten Ereignissen geschrieben oder jedenfalls abgeändert worden.
Dies ist zum großen Teil inzwischen durch archäologische Funde widerlegt. Zum Beispiel macht Daniel viele äußerst exakte Prophezeiungen über den syrischen König Antiochus Epiphanes, der als erster die Juden verfolgte (ca. 140 v. Chr.), vgl.
Daniel 8,23 ff., lt 11,21 ff. DESHALB, also aus dem Argument des bloßen Unglaubens, wurde lange Zeit behauptet, dass Daniel erst nach 140 geschrieben worden wäre. (Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf !) Inzwischen kennt man eine Schriftrolle von Daniel, die auf 200 v.Chr. datiert wird.

Derartige Einwände sind inzwischen unter anderem auch durch die Qumran-Funde widerlegt worden, bei denen z.B. auch eine vollständige Buchrolle des Jesaja dabei, die mit unseren Texten identisch ist und somit auch all die klaren Prophezeiungen über Jesus Christus (z.B.
Jesaja Kap. 53) enthält. Allein aufgrund der deutlichen Ankündigungen Jesu Christi in der originalen Jesaja-Rolle aus Qumran (aus der Zeit von ca. 200 v. Chr.) haben sich schon Menschen bekehrt, da es deutlich erkennbar ist, dass Jesaja Kap.53 schon 700 v.Chr. den Sühnetod Jesu ankündigt.

Das gesamte Wirken Jesu Christi ist im Alten Testament in hunderten von Prophezeiungen vorhergesagt. Ein paar Beispiele:

Die Geburt des Messias in Bethlehem:
Micha 5,1-2.
Geburt durch eine Jungfrau:
Jesaja 7,14.
Einzug in Jerusalem auf einem Eselsfüllen, als König begrüßt:
Sacharja 9,9.
Der Verrat des Judas für 30 Silberstücke in
Sacharja 11,12.
Dass der Messias geschlagen und angespieen werden würde:
Jesaja 50,6; Micha 4,14.
Jesu Leiden und Sterben im
22. Psalm, dass er am Kreuz mit dem Speer durchstochen wurde in ; Sacharja 12,10; Jesaja 53,5, dass ihm Essig gegeben wurde in Psalm 69,22, den Verbrechern zugezählt (Jesaja 53,12) und bei den Reichen begraben (Jesaja 53,9).
Dass der Messias die Sünden der Menschen trägt und die Menschen ihn ablehnen würden, weil er in ihren Augen nicht prächtig genug war:
Jesaja 53,2-12.

Besonders verblüffend ist auch, wie sehr die Geschichte des jüdischen Volkes die Voraussagen der Bibel bestätigt. Und wie unwahrscheinlich ist diese Geschichte gewesen ! Wo gibt es ein anderes Volk, das nach 2500 Jahren beispielloser Zerstreuung und blutigster Verfolgung nicht nur überlebt, sondern sogar wieder einen Staat in seiner alten Heimat gründen konnte ? Fast alle anderen Völker aus der Zeit des Alten Testaments gibt es entweder nicht mehr (die Midianiter, Edomiter, Philister, Assyrer, Chaldäer, Hethiter, Ammoniter etc.) oder zumindest ihre eigenständige Kultur ist untergegangen (Ägypter, Perser). Die Juden und ihre Geschichte sind einmalig, weil sie das Volk Gottes sind und dies auch bleiben  (Vgl.
Römer Kap. 9-11).

Und genau diese einmalige und völlig unwahrscheinliche Geschichte des jüdischen Volkes hat die Bibel in hunderten von Prophezeiungen vorhergesagt: Als das jüdische Volk in das Heilige Land einzog, warnte Gott die Juden davor, den Götzenkult und die Sittenlosigkeit dieses Volkes anzunehmen, weswegen Er die Bewohner vertrieben und getötet hatte (
5. Mose 9,4). Sonst würde Er auch sie aus diesem Land vertreiben (5. Mose 28,63; 1.Könige 9,7; 2.Chronik 7,20 u.a.). Als die Juden dann tatsächlich anfingen, Götzen zu verehren, kündigte Gott an, dass sein Volk "unter alle Völker zerstreut" werden wird, "vom einen Ende der Erde bis zum anderen Ende der Erde" (5.Mose 28,64; Nehemia 1,8; Amos 9,9; Sacharja 7,14 u.v.a.). Genau dies geschah in mehreren Wellen ab 609 v.Chr. bis zur endgültigen Zerstörung Jerusalems 70 n.Chr.
Gott kündigte an, dass die Juden während ihrer Zerstreuung von allen Völkern gehasst, verspottet und verfolgt werden würden (
5.Mose 28,65-67; 2.Chronik 7,20ff.; lt Jeremia 29,18; Jeremia 44,8 ff. u.a.). Der Grund ist, dass Satan die Juden hasst, weil sie Gottes Volk sind. Der von Satans Hass auf die Juden verursachte Antisemitismus ist beispiellos - welches andere Volk wird so irrational gehasst, wo immer sie auch sind ? Dennoch kündigte Gott an, dass er trotz aller Verfolgungen und immer wiederkehrender Massenvernichtungen das jüdische Volk als eigenständige ethnische Gruppe erhalten würde (Jeremia 30,11; lt Jeremia 31,35-37; Jeremia 46,28 ;  Jeremia 4,27; Jeremia 5,10 u.a.). Genau dies ist geschehen - so unwahrscheinlich und einmalig es angesichts der ständigen Verfolgung war. Gott kündigte an, dass Er in den letzten Tagen, bevor der Messias (Jesus Christus) wiederkommt, um die Welt zu richten, die Juden in ihr Land zurückbringen würde (lt Jeremia 30,10; 31,8-12; Hesekiel 36,24; 36,35-38 u.a.). Und gegen welche Übermacht der Araber hat sich Israel immer wieder durch Gottes Gnade durchgesetzt!

Wer weiß heute schon noch, dass noch vor hundert Jahren viele "vernünftige" Menschen die Erfüllung solcher Prophezeiungen in das Reich der Fabel
verwiesen haben?

Ja, Gott hat sie zu Narren gemacht, wie Römer 1,22 sagt.

Gott kündigte an, dass Er Jerusalem zu einem Stemmstein für alle Völker machen werde (
Sacharja 12,2-3). Eine der schier unlösbaren Krisen der Welt ist der Nahe Osten mit dem "gordischen Knoten" Jerusalem, um den sich alle streiten. An dieser Stadt wird sich den Prophezeiungen der Bibel nach der letzte große Krieg entzünden. Dass der Eintritt auch dieser Prophezeiung gar nicht so unwahrscheinlich ist, dürfte heute jeder selbst wissen. Doch woher wussten es die jüdischen Propheten vor 2500 Jahren?

Keine andere "Heilige Schrift" (Koran, Veden etc.) macht sich in ähnlicher Weise wie die Bibel durch Prophezeiungen überprüfbar.

Die Bibel ist die Wahrheit!
Ingmar

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü